Navigation

Schule, ein sicherer Ort? Traumabelastete Kinder und Jugendliche im schulischen Kontext

Mädchen und Jungen, die bereits in frühen Lebensjahren schwerste Belastungs- und Gewalterfahrungen machen mussten, gelten allzuoft als „Bildungsverlierer*innen“, weil sie – bedingt durch ihre Traumatisierungen – die Anforderungen im schulischen Feld nur unzureichend oder gar nicht erfüllen können. Dem inklusiven Gedanken folgend benötigen diese Kinder und Jugendlichen Lernbedingungen, die sich durch eine spezifische Traumasensibilität auszeichnen.

Im schulischen Alltag fallen diese Mädchen und Jungen oft durch herausforderndes, oftmals unverständliches Verhalten auf, was für alle Beteiligten oft zu Überforderung führt.

Diese Veranstaltung behandelt dem Umgang mit Traumata im schulischen Kontext und klärt: Was ist unter Trauma bzw. einer Traumatisierung zu verstehen? Welche Folgen müssen im schulischen Kontext berücksichtigt werden? Gibt es spezifische Bedingungen zum Thema „Lernen“ unter traumatischen Bedingungen? Diese Fragen sollen im Rahmen dieser Fortbildung geklärt werden.

W 2.3
Montag, 2.9.2019, 19 bis 21.15 Uhr
PiB-Büro Mitte, Bahnhofstr. 28 - 31, 28195 Bremen
Julia Bialek
Jetzt online anmelden
Ich nehme mit Person/en teil


Zurück

Wir beraten Sie gerne.

Rufen Sie uns an unter Tel. 0421 958820-44 oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.

Bildungsangebote für Pflegeeltern, Paten und Interessierte

BiZ VP Titel 2.2019Gruppen und Seminar-Angebote Herbst/Winter 2019.

Bildungsangebote für Kindertagespflegepersonen

BiZ KTPP Titel 2.2019

Aktuelles Programmheft Herbst/Winter 2019