Navigation

Fragen + Antworten

Ich möchte Kinder in Übergangspflege aufnehmen. Was kann ich tun?

Sie können sich bei einer unserer monatlichen Informationsveranstaltungen unverbindlich über die Tätigkeit als Übergangspflegestelle informieren. Wenn Sie Interesse haben und über die notwendige Eignung verfügen, melden wir Sie nach einem Erstgespräch zu einem Qualifizierungskurs für die Übergangspflege in der PiB-Pflegeelternschule an. Die nächsten Termine finden Sie nebenstehend, die Teilnahme ist kostenlos. In wichtigen Fragen verbindet Sie unsere Rezeption unter 95 88 200 auch gerne weiter.

Brauche ich für die Übergangspflege eine pädagogische Ausbildung?

Eine pädagogische Ausbildung ist von Vorteil für die Tätigkeit in Übergangspflege. Sie macht es leichter, die Verhaltensweisen und Bedürfnisse der Kinder einzuordnen und adäquat darauf zu reagieren. Aber auch das Leben mit und die Erziehung eigener Kinder kann eine gute Grundlage für die Übergangspflege sein. Egal ob eine entsprechende berufliche Vorbildung oder eine persönliche Eignung vorliegt – in jedem Fall verpflichtend ist die Teilnahme an einer Qualifizierung für die Übergangspflege im PiB-Bildungszentrum. Im Jahr gibt es mehrere Qualifizierungskurse.

Braucht ein Kind in der Übergangspflege ein eigenes Zimmer?

Ja! Denn das Kind ist in der Übergangspflegestelle ja fremd und muss auch Gelegenheit zum Rückzug haben. Wenn Geschwisterkinder in Übergangspflege kommen, können die sich in den meisten Fällen einen Raum teilen.

 

Ich gehe bald in den Ruhestand. Bin ich zu alt für Übergangspflege?

Kinder bleiben in Übergangspflege immer nur für einige Wochen oder Monate. Deshalb ist das Alter der Pflegepersonen in der Übergangspflege nicht das wichtigste Eignungskriterum. Allerdings müssen Pflegepersonen flexibel und belastbar sein, denn Kinder und Jugendliche kommen sehr kurzfristig in Übergangspflege und brauchen dann intensive Begleitung und Unterstützung.

In welchem Alter kommen Kinder in die Übergangspflege?

Kinder können von 0-17 Jahren in Übergangspflege genommen werden. Jede Übergangspflegestelle hat aber die Möglichkeit, das Alter der Kinder, die sie aufnehmen, einzugrenzen – so dass es ihren Fähigkeiten entspricht und in die Familiensituation passt.

Wenn ein Kind sich bei mir wohlfühlt, darf es dann bleiben?

Die Zeit in der Übergangspflegestelle ist eine Zeit, in der die Zukunft der Kinder noch offen ist. Beim Amt für Soziale Dienste liegt die Hilfeplanung, dort wird geprüft und entschieden, welche Unterstützung das Kind erhalten soll und ob es in seine Familie zurückkehren kann. Um die Offenheit dieser Entscheidungsphase zu gewährleisten, muss die Zeit der Übergangspflege ein Übergang bleiben.

Ich lebe alleine, kann ich trotzdem ein Kind in Übergangspflege nehmen?

Wichtig ist in jedem Fall eine sehr stabile Lebenssituation. Übergangspflegepersonen sollten einem Kind in seiner unsicheren Übergangssituation Sicherheit vermitteln können. Wer alleine lebt, braucht deshalb eine Person im näheren sozialen Umfeld, die die Pflegeperson unterstützen oder im Fall von Krankheit oder bei Terminen ohne die Anwesenheit des Kindes vertreten kann. Diese Person möchten wir kennenlernen und von ihr brauchen wir, ebenso wie von Ihnen, ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis.

Ich arbeite in Teilzeit. Kann ich trotzdem ein Kind aufnehmen?

Ein Kind in einer Übergangssituation braucht viel Kontakt, viel Zuwendung und Zeit. Deshalb ist eine Berufstätigkeit in Vollzeit nicht vereinbar mit der Übergangspflege. Bei einem Kindergartenkind oder einem Schulkind ist eine Erwerbstätigkeit denkbar, sofern eine Betreuung des Kindes gesichert ist. Allerdings ist nach jeder Ankunft eines Kindes hohe zeitliche Flexibilität erforderlich, denn die Kinder müssen sich in der Übergangspflegestelle eingewöhnen. So lange müssen der Schulbesuch oder die Rückkehr in den Kindergarten manchmal warten. In manchen Fällen muss erst noch ein Schul- oder Kindergartenplatz gesucht werden. Wer ein Kind im Säuglings- oder Kindergartenalter aufnimmt, muss das Kind rund um die Uhr betreuen können.

Wie lange bleibt ein Kind in der Übergangspflege?

Wenn ein Kind in eine Übergangspflegestelle kommt, ist seine Zukunft in den meisten Fällen noch ungewiss. Der Aufenthalt kann einige Tage oder Monate dauern. Wie lange das Kind bleibt, hängt von vielen Faktoren ab. Wenn beispielsweise Gerichtsentscheidungen oder Gutachten abgewartet werden müssen, kann der Aufenthalt deutlich über drei Monate hinausgehen. Grundsätzlich zieht das Kind erst aus, wenn seine Zukunftsperspektive klar ist.

Ich betreue Kinder in der Tagespflege. Ist Übergangspflege damit vereinbar?

Nein. Diese Form der Berufstätigkeit lässt sich nicht mit der Übergangspflege vereinbaren. 

Kann ich zu einem Pflegekind auch ein Kind in Übergangspflege aufnehmen?

Nein. So lange ein Pflegekind jünger als 16 Jahre ist, kann die Familie keine Kinder in Übergangspflege aufnehmen. Wenn ein Pflegekind älter als 16 Jahre ist, ist eine Tätigkeit in der Übergangspflege in enger Absprache mit PiB nicht ausgeschlossen.

Ich wohne im Umland. Kann ich ein Kind aus Bremen aufnehmen?

Wenn Ihr Wohnort im Bremer Umland liegt und gut erreichbar ist, können Sie Übergangspflege für Bremen anbieten. Im Vorfeld erfolgt dann eine Abstimmung mit dem für Ihren Landkreis zuständigen Jugendamt.

Wer trägt die Kosten, die durch die Übergangspflege entstehen?

Die Kosten, die durch die Aufnahme von Pflegekindern in Übergangspflege entstehen, werden durch das Pflegegeld gedeckt. Dafür kommt die Wirtschaftliche Jugendhilfe des Amtes für Soziale Dienste (AfSD) auf. Abhängig vom Alter des Kindes erhalten Pflegepersonen ein monatliches Pflegegeld zwischen 1.365 und 1.616 Euro. Die Summe setzt sich zusammen aus den Kosten für den Sachaufwand (789 bis 1040) und einer Honorierung für die erzieherische Leistung (576 Euro). Die jeweiligen Beträge werden in der „Landesrichtlinie zur Regelung der finanziellen Leistungen in der Vollzeitpflege ..." veröffentlicht.

Wer kann mich detalliert zu Haftpflicht- , Renten- und Unfallversicherung beraten?

Termine
  • 11
    Dez
    Informations-Veranstaltung
    Dienstag, 11.12.2018 um 19 Uhr
    PiB-Büro Mitte, Bahnhofstraße 28-31, 28195 Bremen
  • 13
    Feb
    Informations-Veranstaltung
    Mittwoch, 13.02.2019 um 19 Uhr
    PiB-Büro Vegesack, Zur Vegesacker Fähre 2-4, 28757 Bremen
  • 24
    Apr
    Informations-Veranstaltung
    Mittwoch, 24.04.2019 um 19 Uhr
    PiB-Büro Mitte, Bahnhofstraße 28-31, 28195 Bremen
  • 18
    Jun
    Informations-Veranstaltung
    Dienstag, 18.06.2019 um 19 Uhr
    PiB-Büro Mitte, Bahnhofstraße 28-31, 28195 Bremen

Wir beraten Sie gerne.

Rufen Sie uns an unter Tel. 0421 958820-60 oder schreiben Sie uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.