Navigation

Gute Bremer Ergebnisse beim Bundesprogramm Kindertagespflege

27.12.2018

KTP Fotolia 39792771 2017 MWenn am 31.12.2018 das dreijährige Bundesprogramm Kindertagespflege in Bremen endet, hat es deutliche Ergebnisse gebracht: Die Grundqualifizierung für Kindertagespflegepersonen ist mit 380 Unterrichtsstunden nach dem kompetenzorientierten Qualifizierungshandbuch des Deutschen Jugendinstitutes für die Zukunft festgeschrieben; während des Bundesprogramms haben bereits ein Drittel der schon tätigen Kindertagespflegepersonen eine entsprechende Zusatzqualifizierung durchlaufen. Auch die für Eltern wichtige Vertretung ist deutlich verbessert worden: Drei während des Bundesprogramms aufgebaute regionale TaPs-Vertretungsstützpunkte bleiben bestehen, weitere sollen folgen.

Außerdem werden pädagogisch-fachliche Fortbildungsformate fortgesetzt, die für die Handlungsfelder Inklusion und Qualitätsentwicklung entwickelt wurden.

„Die Bremer Kindertagespflege liegt mit diesen Ergebnissen im Bundesvergleich weit vorne“, sagt die zuständige PiB-Abteilungsleiterin Bärbel Burgschat-Zischow. Der Fachdienst Kindertagespflege von PiB hat für das Bundesprogramm „Weil die Kleinsten große Nähe brauchen“ mit der Senatorin für Kinder und Bildung und dem Paritätischen Bildungswerk Bremen (PBW) kooperiert. Die Stadt Bremen war als eine von 31 Modellkommunen bundesweit für die Teilnahme ausgewählt worden.

Webseite für Jugendliche, die in Pflegefamiien leben:

PiB4u Button

Jungen Flüchtlingen die Hand reichen:

die Hand reichen 2

als Patenals Wohnpatenals Pflegefamilie