Navigation

Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe

28.08.2019

PA Inga Feler 2017 P1090248 SPiB ist jetzt an einem zweijährigen Modellprojekt „Zusammenarbeit mit Eltern in der Pflegekinderhilfe“ beteiligt. Gefördert von der Aktion Mensch, werden dafür auch Eltern und Pflegeeltern von Pflegekindern sowie Fachkräfte befragt. Denn das Projekt soll die Entwicklungsbedingungen von Kindern und Jugendlichen verbessern, die in Pflegefamilien leben.

Mit PiB kooperieren zwei weitere Fachdienste in Hamburg (Pfiff gGmbH) und Herne (Wellenbrecher e. V.). Denn im Mittelpunkt der Studie stehen unterschiedliche Erfahrungen von Fachdiensten mit verschiedenen Angeboten für Eltern.

„Jeder Fachdienst geht mit dem Anliegen, Eltern zu beteiligen, bislang eigene Wege“, sagt die Bremer Projektleiterin bei PiB, Anke Willemer. Die Untersuchung werde den Fachdiensten Einblicke in Erfahrungen anderer vermitteln und neue Impulse geben. Anke Willemer ist selbst für die PiB-Elternberatung tätig. Sie begleitet auch Umgänge zwischen Kindern und ihren Familien. Die von PiB dafür entwickelten Familiencafés werden in der Untersuchung berücksichtigt.

Das Projekt wird von Perspektive gGmbH (Bonn) wissenschaftlich begleitet. Projektträger ist das Berliner Kompetenzzentrum Pflegekinder e. V.

Aktion Mensch Foerderungs Logo RGB   Pfiff Logo    Wellenbrecher Jugendhilfetrger Herne  Perspektive gGmbH Bonn  Kompetenzzentrum

Webseite für Jugendliche, die in Pflegefamiien leben:

PiB4u Button

Jungen Flüchtlingen die Hand reichen:

die Hand reichen 2

als Patenals Wohnpatenals Pflegefamilie